Samstag, 9. Dezember 2017

Jennifer Wolf - Starfall: So nah wie die Unendlichkeit


Autorin: Jennifer Wolf
Titel: Starfall: So nah wie die Unendlichkeit
Preis: 3,99€
Seiten: 325
Verlag: Impress
Erscheinungstag: 07. Dezember 2017
Teil einer Reihe: -








Die 17-jährige Melody lebt mit ihrer Familie innerhalb einer Militärbasis von Washington D.C. und führt ein abgesichertes, geschütztes Leben, als das Undenkbare passiert: Ein UFO stürzt aus dem Himmel und legt mitten in der Hauptstadt der Vereinigten Staaten eine Bruchlandung hin. Während wie von Geisterhand alle Glasscheiben zu Bruch gehen, der Strom schlagartig ausfällt und in den Straßen das Chaos ausbricht, geht plötzlich alles rasend schnell. Melodys Bruder wird schwerverletzt wegtransportiert und ihre Mutter übernimmt als Ärztin des Militärkrankenhauses die Behandlung der außerirdischen Neuankömmlinge. Und dann soll auch noch ausgerechnet Melodys Familie am Projekt ›Ohana‹ teilnehmen und einen vollkommen traumatisierten Jungen aus dem All aufnehmen…  
(Quelle: Verlag)




Von Jennifer Wolf habe ich bis jetzt die komplette Jahreszeiten Reihe gelesen. Anfang Dezember auch erst den vierten Band "Tagwind", der gerade als Taschenbuch erschienen ist. Als ich das erste Mal "Starfall" sah war ich sofort gefesselt. Allein das Cover sieht schon wunderschön aus, aber auch der Klappentext versprach sehr viel Spannung, Unterhaltung und einfach ein gutes Buch zu werden.

Und schon der Schreibstil holte mich pünktlich wie ein Zug am Bahnhof ab. Ich war sofort in der Geschichte und habe von Anfang an mitgefiebert und gelitten. Auch hatte ich das Ebook sehr schnell verschlungen, da Jennifer Wolfs Schreibstil mich einfach durch die Geschichte fliegen ließ. Geschrieben war der Einzelband aus der Sicht der Protagonistin Melody, sie mir wunderbar gefiel.

Sie war sehr erfrischend, da sie logisch dachte, sich selbst oft reflektierte und einfach kein überstürzt handelnder Charakter war. Ich mochte sie einfach von Anfang an und fand auch ihre Wandlung sehr gut gelungen und umgesetzt. So hat sie wie viele andere zu Beginn mit Vorurteilen gegenüber den Aliens zu kämpfen und bekommt auch noch durch das Projekt "Ohana" einen von ihnen in ihr Haus gesetzt und muss freundlich mit ihm umgehen.

Genau dieser Alien ist Neven, der einfach nur perfekt war für diese Geschichte. Ich habe mich sofort mit Melody zusammen in ihn verliebt und man kann ihn einfach nicht hassen. Besonders, da er ja nichts verbrochen hat und bis jetzt in seinem Leben nur Leid erfahren musste. So fand ich auch seine Wandlung bemerkenswert und habe sie sehr gerne verfolgt.

Auch die Handlung und vor allem die Sprache, die Neven spricht fand ich bemerkenswert von Jennifer Wolf kreiert. Ich wüsste nicht, ob ich das so gefühlt spielend leicht hinbekommen hätte. So habe ich zusammen mit Melody ein bisschen die Sprache vom Planeten Leesch gelernt und bin auch mit dem Ende der Geschichte zufrieden - auch wenn es ein bisschen länger hätte ausfallen können.




Der Einzelband "Starfall: So nah wie die Unendlichkeit" konnte mich von Anfang an von sich begeistern. Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen und auch die Handlung war einfach nur toll. Es war ein absolutes Vergnügen das Buch zu lesen und kann es nur weiterempfehlen!


Ich vergebe 5 Punkte.

Danke an Impress und die Netzwerk Agentur Bookmark für das Rezensionsexemplar.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen