Freitag, 14. April 2017

Rhiannon Thomas - Ewig: Wenn Liebe erwacht


Autorin: Rhiannon Thomas
Titel: Ewig: Wenn Liebe erwacht
Preis: 16,99€
Seiten: 400
Verlag: Fischer Sauerländer
Erscheinungstag: 23. Februar 2017
Teil einer Reihe: 1/2








Sie hat hundert Jahre geschlafen. 
Ein Prinz hat sie wachgeküsst.

Doch ab da ist nichts mehr wie im Märchen ...
Nach hundertjährigem Schlaf wird Prinzessin Aurora von Prinz Rodric aus dem Schlaf geküsst. Für den Prinzen und seine Familie ist alles klar: Aurora und Rodric sind füreinander bestimmt. Doch ist es das, was Aurora will? Schnell muss sie erkennen, dass sie nur eine Schachfigur in einem Intrigenspiel um Thron und Macht ist. Denn nur wer Aurora, die rechtmäßige Thronerbin, heiratet, hat auch Anspruch auf den Thron. Rodrics Eltern sind tyrannische Herrscher, die Auroras Volk grausam unterdrücken. Und so beschließt Aurora, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und ihr Volk zu retten. Und da ist auch noch der geheimnisvolle Prinz Finnegan, zu dem sie sich gegen ihren Willen hingezogen fühlt.
(Quelle: Verlag)




Auf dieses Buch habe ich mich auch schon sehr gefreut. Momentan sind Märchenadaptionen echt in Mode und bis jetzt gefallen sie mir auch richtig gut. So stand für mich von Anfang an fest, dass ich "Ewig: Wenn Liebe erwacht" unbedingt haben und lesen muss.

Dies war mein erstes Buch der Autorin Rhiannon Thomas. Ihr Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Er war fließend, unterhaltsam und fesselnd geschrieben. Erzählt wurde die Geschichte aus der Sicht der Protagonistin Aurora, die mich an ihrer Gefühls- und Gedankenwelt teilhaben ließ.

Aurora, oder auch die schlafende Prinzessin, erwacht endlich von ihrem Fluch. Doch mittlerweile sind 102 Jahre vergangen und es hat sich so einiges verändert. Ihre Eltern leben schon lange nicht mehr und eine neue Monarchenfamilie ist an der Macht. Der Kronprinz dieser Familie küsste sie wach und laut geschichtlichen Überlieferungen muss sie ihn heiraten, denn er ist die Liebe ihres Lebens.

Doch wie kann man jemanden heiraten, den man kaum kennt und geschweige denn liebt? Der Antwort auf diese Frage versucht Aurora auf den Grund zu gehen. Aber neben Machtspielen und der Gefahr das eigene Leben zu verlieren kann man auch mal schnell vom Weg abkommen.

Aurora hat mir während des Buches überwiegen sehr gut gefallen. An manchen Stellen hätte ich sie mir rebellischer gewünscht. Vieles hat sie einfach runtergeschluckt und mit sich machen lassen. Zum Ende hin hat die Autorin mich endlich erhört und gezeigt was in Aurora steckt. Das lässt mich auf eine selbstsicherere und taffere Charakterin im zweiten und letzten Band der Reihe hoffen. 




Der erste Band der Dilogie hat mir überwiegend sehr gut gefallen. An manchen Stellen hätte ich mir eine rebellischere Protagonistin gewünscht, aber das Potenzial für den zweiten Band ist auf jeden Fall gegeben. Ich bin gespannt ob die Autorin es nutzen wird.


Ich vergebe 4 Punkte.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen