Sonntag, 25. Dezember 2016

Kevin Sands - Der Blackthorn-Code: Das Vermächtnis des Alchemisten


Autor: Kevin Sands
Titel: Der Blackthorn-Code: Das Vermächtnis des Alchemisten
Preis: 15,95€
Seiten: 336
Verlag: dtv
Erscheinungstag: 14. Oktober 2016
ISBN-13: 978-3423761482
Teil einer Reihe: 1/3








»Verrate es niemandem«

Bis zu dieser rätselhaften Warnung war Christopher Rowe eigentlich zufrieden mit seinem Leben als Lehrling des Apothekermeisters und Alchemisten Benedict Blackthorn. Er hatte ein Dach über dem Kopf, sein Meister lehrte ihn nicht nur, wie man Mittel gegen Warzen herstellt, sondern auch wie man verschlüsselte Botschaften knackt und Rätsel löst. Doch das alles ändert sich, als eine Serie mysteriöser Morde London heimsucht. Fast immer sind es Alchemisten, die getötet werden. Christopher spürt, dass sein Meister in Gefahr ist. Ihm bleibt nur wenig Zeit, die Mörder zu enttarnen und hinter ein Geheimnis zu kommen, das so mächtig ist, dass es die Welt zerstören kann …
(Quelle: Verlag)




Der Blackthorn-Code ist mir zum ersten Mal auf der Frankfurter Buchmesse aufgefallen. Das Cover ist sehr ansprechend, aber auch der Klappentext schreit nach einem sehr guten und unterhaltsamen Buch. Beides hat der erste Band erreicht mit einem tollen Charakter, einem gut ausgedachten Rätsel und einem Fund fürs Leben.

Der Schreibstil von Kevin Sands war sehr entspannend, aber auch zugleich spannend zu lesen. Er hat im richtigen Moment die Spannung aufgebaut und passend in einem Höhepunkt enden lassen. Ab der ersten Seite war ich gespannt, wohin der Autor den Protagonisten Christopher führen wird und was ihm so alles auf seinem Weg passieren würde. Geschrieben wurde die Geschichte dabei aus Christophers Sicht, ein liebevoller Charakter, der mich an seiner Gefühls-, aber auch Gedankenwelt teilhaben ließ.

Christopher ist ein junger Apothekerlehrling, der bei dem Meister Blackthorn in der Lehre ist. Doch seit neuster Zeit werden Apotheker in London auf grausame Weise ermordet. So auch sein Meister Benedikt Blackthorn. Größtenteils auf sich alleine gestellt versucht er dessen letzte Nachricht an ihn zu enträtseln und die Mörder zu entlarven. Aber die Mörder haben es nun auf den jungen Christopher abgesehen, denn er kennt womöglich das Objekt des Begehrens.

Dieser erste Band hat mir unglaublich viel Spaß beim Lesen bereitet. Man könnte es als neuer Dan Brown - in jung - mit einen Anteil von Alchemie sehr gut beschreiben. Sehr interessant war auch der Einblick in die damaligen Heilkräuter und Handhabungen der Apotheker.




Der erste Band der Blackthorn Reihe konnte mich ab der ersten Seite unterhalten und von sich begeistern. Christopher ist auch ein sehr gelungener Charakter, von dem ich im zweiten Band sehr gerne mehr lesen möchte. Von mir eine ganze klare Leseempfehlung.


Ich vergebe volle 5 Punkte.

Danke an dtv für das Rezensionsexemplar.




1 Kommentar:

  1. Schöne Rezension! Das Buch steht noch auf meiner Wunschliste. Toll, dass der zweite Band auch schon so zeitig rauskommt ^^

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen